Kirche Saint Omer Merck Saint LiévinKirche Saint Omer 2010 Merck Saint Lievin © Foto Carl Tourisme En Pays De Saint Omer (1)
©Kirche Saint-Omer in Merck-Saint-Liévin|Photo Carl - Tourisme en Pays de Saint-Omer

10 Kirchen auf dem Land, die einen Umweg wert sind

Ein einzigartiges religiöses Erbe

Wenn wir an das religiöse Erbe im Pays de Saint-Omer denken, kommen uns als Erstes die imposantesten Gebäude in den Sinn, wie die Kathedrale Notre-Dame in Saint-Omer oder die Stiftskirche Saint-Pierre in Aire-sur-la-Lys.

Dennoch sollten wir all die hübschen kleinen (oder sogar großen) Kirchen nicht vergessen, die es in unserem Land zahlreich gibt. Während einige von ihnen eher unbekannt sind, haben andere, die unter Denkmalschutz stehen, eine wichtige Geschichte oder erstaunliche Anekdoten zu erzählen. Wagt euch hier an diese Kirchen, denen es nicht an Charme abseits der ausgetretenen Pfade mangelt.

Der rote Backstein des Nordens

Kirche Saint-Jacques in Enquin-lez-Guinegatte

Wir beginnen mit einer ganz besonderen Kirche, da sie 1960 aus rotem Backstein wiederaufgebaut wurde, nachdem sie im Zweiten Weltkrieg durch Bomben zerstört worden war.

Diese Nachkriegskirche sticht aus der Landschaft heraus, obwohl roter Backstein eines der typischen Materialien der Region Nord-Pas-de-Calais ist. Dennoch konnte sie ihre Bronzeglocke bewahren, die 1776 von Beaudoin und Jussaud gegossen und 1943 als bewegliches Objekt in die Liste der historischen Monumente aufgenommen wurde.

Der Pfeil im Himmel

Kirche Saint-Martin d'Esquerdes

Der Glockenturm mit seiner Spitze fällt sofort auf, da er im Vergleich zum Baukörper der Kirche überdimensioniert wirkt. Das hat einen ganz einfachen Grund: Die Spitze wurde unter dem Einfluss des neuen gotischen Stils hinzugefügt, der in den Jahrhunderten nach seiner Entstehung Mitte des 12. Die Kirche Saint-Martin ist eine der wenigen Kirchen in Pas-de-Calais, die aus dem Übergang von der Romanik zur Gotik stammen.

Die gotischen Umbauten sind nicht zuletzt auf die Anwesenheit der Herren von Esquerdes zurückzuführen, darunter der berühmte Philippe de Crèvecœur, Ritter des Goldenen Vlieses, dessen gegenüberliegendes Schloss noch immer seinen Turm aus dem 15.

Jahrhundert. Sie liegt nun auf der Route der Via Francigena und begeistert alle Wanderer und Pilger, die dieses Gebäude und seine reiche Vergangenheit wiederentdecken.

Alle Stile in einem

Die drei Kirchtürme von Mametz

Es handelt sich nicht um eine Kirche, sondern um drei ausgewählte Kirchen. Es ist schwer, sie voneinander zu unterscheiden, aber sie haben die Besonderheit, dass sie auf einem schönen Wanderweg liegen: dem Weg der drei Kirchtürme (sentier des trois clochers).

Auf diesem 15 km langen Wanderweg können Sie die drei Dörfer entdecken, denen Mametz seinen Beinamen Village aux Trois Clochers verdankt. So ermöglichen es die Kirche Saint-Vaast in Mametz, die Kirche Saint-Quentin im Weiler Marthes und die Kirche Saint-Honoré in Crecques, auf einem einzigen Rundgang fast alle architektonischen Stile zu visualisieren.

Der tapfere Jehan de Terline

Kirche Sainte-Colombe in Blendecques

Schon rein ästhetisch ist die Kirche Sainte-Colombe, die zwischen 1858 und 1870 erbaut wurde, ein Gebäude, das auf subtile Weise neuromanische und einige gotische Elemente miteinander verbindet: spitzer Glockenturm, Kreuzrippengewölbe etc.

Der eigentliche Schatz ist ein wunderschönes geschnitztes Mobiliar aus dem 16. Jahrhundert, das aus der Abtei der Dames de Sainte-Colombe stammt, sowie eine Stele zu Ehren des Fliegerhelden des Ersten Weltkriegs, Jehan de Terline, der 1892 in Blendecques geboren wurde.

Der junge Kämpfer, der am 21. Juli 1892 in Blendecques geboren wurde, trat 1914 in das Neunte Kürassierregiment ein.

Als geschickter Flieger errang er 1916 zwei Siege, doch es war der dritte, der ihn in die Geschichte eingehen ließ. Am 27. Juli 1916, als ihm die Munition ausging, entschied er sich bewusst dafür, seinen Gegner, einen deutschen Albatros, der wichtige Fotoaufgaben erledigte, zu rammen. Nach dem Zusammenstoß und einem schwindelerregenden Sturzflug starben sowohl die deutsche Besatzung als auch der tapfere Flieger bei dem Absturz. Dieser absichtliche Zusammenstoß wurde als ein Akt großer Tapferkeit angesehen und brachte dem Blendecquois posthum Ruhm ein.

Kulturerbe und Wandern

Sacré-Cœur-Kirche in Tilques

Noch eine hübsche Kirche am Rande eines Wanderwegs, werden Sie sagen? Ja, aber diese ist der Start- und Zielpunkt einer der schönsten Wanderungen der Region: der Lansbergue.

Der Lansbergue ist ein Wanderweg im Herzen der Audomarois-Sümpfe und verbindet Natur und Kulturerbe mit der Kirche Sacré-Cœur und ihrem neogotischen Stil.

Die strahlende Orgel

Kirche Saint-Médard in Tournehem-sur-la-Hem

Die im 17. und 18. Jahrhundert in gotischer Tradition wiederaufgebaute Kirche Saint-Médard besitzt eine außergewöhnliche Ausstattung, darunter eine Orgel aus dem 18. Jahrhundert und eine Gruppe von acht beidseitig bemalten Tafeln, die die Passion Christi und einige ergänzende Szenen mit den Heiligen François, Grégoire und Jean darstellen.

Jahrhundert von Antoine de Bourgogne, dem Großen Bastard von Burgund, einer Symbolfigur der französischen Geschichte, errichtet wurde.

Die Älteste

Kirche Sainte-Pétronille in Acquin-Westbécourt

Sainte-Pétronille ist eine Kirche im gotischen Stil, die aller Wahrscheinlichkeit nach aus dem 15. Jahrhundert stammt und der Abtei Saint-Bertin gehörte, deren einziges Erbe die Glocke Guérardine ist, die über die Revolution gerettet wurde. Sie verfügte über vier Glocken, darunter diejenige, die Gerard d’Haméricourt, dem ersten Bischof von Saint-Omer, gewidmet war. Das Gebäude wurde, ebenso wie der benachbarte Bauernhof, aus Kreide gebaut, die an den Hängen von Acquin gewonnen wurde. Sainte-Pétronille ist somit sicherlich die älteste Kirche in der Gegend von Saint-Omer.

Die Kirche im Gemüseanbaugebiet

Kirche Immaculate Conception in Saint-Omer

Ja, Ihre Sicht ist korrekt und ja, der Fotograf hat seine Kamera richtig ausgerichtet. Das Besondere an dieser Kirche ist, dass sie ähnlich wie der schiefe Turm von Pisa schief steht.

Tatsächlich ist ihre merkwürdige Neigung auf die Bewegungen des sumpfigen Bodens zurückzuführen. Die Kirche wird auch als „Kathedrale der Vororte“ bezeichnet und ist außerdem der Sammelpunkt für den nautischen Umzug, den Karneval der blumengeschmückten Wagen im Juli.

Der Treffpunkt der Seeleute

Kirche Saint-Omer in Merck-Saint-Liévin

Die Kirche Saint-Omer in Merck-Saint-Liévin ist eine der schönsten Kirchen im Artois. Sie wurde 1638 von französischen Truppen niedergebrannt, 1710 geplündert und im Ersten Weltkrieg beschädigt. Sie besitzt eine wunderschöne, durchbrochene Hakenkreuzspitze, die im 16. Jahrhundert errichtet wurde.

Ihre Besonderheit besteht darin, dass sie vor allem ein Pilgerort für Seeleute ist, die die Reliquien des irischen Heiligen Liévin verehren. Tatsächlich wird jedes Jahr am ersten Sonntag im Juli eine Messe zum Gedenken an den heiligen Liévin gefeiert, an der vor allem Matrosen und Matrosinnen aus Boulonn teilnehmen und bei der traditionell gesegnetes Brot verteilt wird. Die Verehrung des heiligen Liévin begann im 17.

Der Jungbrunnen

Kirche Saint-Michel de Roquetoire

Die Kirche Saint-Michel de Roquetoire liegt im Herzen eines Kulturerbe-Dorfes zwischen den Städten Aire-sur-la-Lys und Saint-Omer und lässt sich hinter den Dächern des Dorfes überraschen.

Der Ursprung dieses kleinen Dorfes ist sehr alt. Bereits in der Antike gab es auf diesem bereits bewohnten Land eine Thermalanlage. Wasser ist in der Geschichte dieser Gemeinde sehr wichtig, wie die Legende der Quelle Saint-Michel zeigt.

Der Legende nach ließ der Heilige Michael während einer großen Dürreperiode eine Quelle sprudeln. Seit der Zeit des heiligen Ludwig steht die Kirche unter seinem Patronat. Die Quelle Saint-Michel existiert noch heute und ist angeblich nie versiegt.

Schließen